Berlin kann Sensationssieg nicht wiederholen

Die Berliner Floorballer können die Sensation vom Hinspiel leider nicht wiederholen. Trotz zweier ausgeglichener Drittel kommen sie nicht über ein 5:8 hinaus und rangieren weiterhin hinter Weissenfels auf dem zweiten Tabellenplatz der 1. MaXxPrint Bundesliga. Der Vorsprung auf Wernigerode schmilzt vorerst auf zwei Zähler.

Im Hinspiel trennten sich der Serienmeister UHC Weissenfels und der Tabellenzweite BAT Berlin mit einem 4:7. Nach diesem überraschenden, aber durchaus verdienten Sieg der Hauptstädter, versprach das Rückspiel in Berlin einiges an Spannung.

Die BAT Boys, die unter anderen auf Mussalo, Inkinen und über weite Strecken auch auf Spielertrainer Brincil verzichten mussten, kamen zunächst gut ins Spiel und erzielten gleich in der 1. Minute bereits die 1:0 Führung. Diese jedoch währte nicht sehr lang und Weissenfels hatte zunehmend mehr Ballkontakte. Die Berliner vergaben ihre Angriffe zu leichtfertig und kassierten die Gegentore. Zur ersten Drittelpause stand es 1:4.

Das Mitteldrittel verlief ausgeglichener. Beide Mannschaften erarbeiteten sich sehenswerte Angriffe, die jeweils mit zwei Toren auf beiden Seiten belohnt wurden. Zwischenstand: 3:6. Im Schlussdrittel wurde es nochmal richtig spannend. Die Berliner kämpften sich durch Tore von Marco Erfurth und Viktor Sahlström auf ein 5:6 heran, kassierten dann aber im Gegenschluss wiederum zwei Tore, die sie aufgrund von ungenutzten Chancen und einer 2-Minuten-Strafe nicht mehr ausbügeln konnten.

Am kommenden Sonntag empfängt BAT Berlin den Tabellenvorletzten der 1. MaXxPrint Bundesliga, den SC DHfK Leipzig in der heimischen Max-Schmeling-Halle. Anstoß ist um 15:30 Uhr.

SG BAT Berlin – UHC Weissenfels 5:8 (1:4, 2:2, 2:2)
> Spielstatistik

Leave a Reply