Wochenende mit zwei Pleiten

Mit zwei Niederlagen absolviert der Bundesligist BAT Berlin nach längerer Zeit ein minder erfolgreiches Wochenende. Während man am Samstag nach einer schwachen Leistung knapp mit 5:6 beim MFBC Leipzig scheitert, reicht ein wesentlich stärkerer Auftritt im Pokal-Viertelfinale beim Meister aus Weißenfels nur zu einem enttäuschenden 1:5.

BAT beginnt das Mammut-Wochenende zunächst bissig und geht im Ligaspiel gegen den Vize-Meister aus der Messestadt gleich in der 2. Minute dank Kratochvil in Führung. Obwohl der Gegner stets nachziehen kann, sorgen Mussalo und Kalytta im zweiten Drittel für die 3:2-Führung.

Insbesondere im Laufe der zweiten Spielhälfte wirkt Berlin im Spielaufbau zunehmend eher drucklos, verliert zu viele Bälle und lässt den Gegner durch mäßige Zuteilung den Spielstand mit drei Treffern drehen. Ein spätes Aufbäumen im Schlussabschnitt kommt zu spät, in der letzten Druckphase besiegelt eine unnötige Zeitstrafe das 5:6-Endresultat.

MFBC Löwen Leipzig – SG BAT Berlin 6:5 (1:1, 4:2, 1:2)

Die Übernachtung im Leipziger A&O-Hostel wird nicht nur durch eine taktische Theorieeinheit geschmückt, sondern bietet den Spielern mit einem kulinarischen Teambuilding-Programm sowie üppigem Playstation-Turnier auch die entsprechende Ablenkung.

Am Sonntagnachmittag startet BAT ins Pokal-Viertelfinale gegen den UHC Weißenfels konzentriert, kassiert aber in der 13. Spielminute einen vom Gegner ansprechend herausgespielten Unterzahltreffer. Im zweiten Spielabschnitt meldet sich Berlin mit zahlreichen eigenen Torchancen zurück und erzielt durch einen präzisen Distanzschuss von Henk Nass verdient den 1:1-Ausgleich. Wenige Sekunden vor der zweiten Drittelpause bekommt Weißenfels aber zu viel Spielraum im Berliner Slot gewährt und netzt erneut zur Führung ein.

Die bis dahin spannende aber torarme Partie gestaltet sich im Schlussabschnitt wesentlich offener. Während Berlin seine Gelegenheiten zum Ausgleich jedoch verpasst, baut der UHC mit einem gelungenen Treffer aus spitzem Winkel den Zwischenstand auf 1:3 aus. Zwei erneut unnötige Strafzeiten unterbinden jegliches späte Aufbäumen und führen zu zwei weiteren Gegentoren sowie zum 1:5-Endstand.

BAT verbleibt nach diesem Wochenende weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz, muss aber das zweite Jahr in Folge auf den Einzug ins final4-Turnier des Floorball Deutschland Pokals verzichten. Am kommenden Samstag steht hingegen das letzte Ligaspiel vor der Masterround an. Um 19:00 Uhr heißt man in der Max-Schmeling-Halle (Nebenhalle B) den Liganeuling aus Bonn willkommen.

UHC Weißenfels – SG BAT Berlin 5:1 (1:0, 1:1, 3:0)

Fotos: Johannes Waschke, www.johannes-waschke.de (Archiv von MFBC Löwen Leipzig)