“Talent und Spaß ist vorhanden”

Elementarer Grundbaustein jeder Sportart und jedes Vereins ist der Nachwuchs. Desto früher die Kids mit einem Sport in Berührung kommen, desto besser. Neben den Nachwuchstrainings im Verein betreut BAT deshalb auch mehrere Schul-AG´s, in welchen Schüler verschiedener Altersstufen nach dem Unterricht noch ordentlich Floorball zocken können. BATberlin.de sprach mit zwei der ehrenamtlichen AG-Leiter über ihr Engagement.

Insgesamt vier AG´s bietet BAT Berlin in Kooperation mit Berliner Grund- und Oberschulen im gesamten Stadtgebiet an. Ruben Seilnacht, 21, und Matthias Lichtwer, 51, leiten zwei dieser Trainings.

BATberlin.de: Hallo Ruben, hallo Matthias, welche AG´s betreut Ihr dieses Schuljahr?

Ruben: Die AG in der Ikarus-Grundschule, jeden Freitag zwischen 18:30 und 20 Uhr.
Matthias: Unsere findet ebenfalls freitags von 13.15 bis 15.15 Uhr statt. Wer möchte, kann allerdings gerne bis 16 Uhr bleiben.

Wie viele Kids spielen bei Euch aktuell im Schnitt?

Ruben: Im Moment sind leider nur fünf bis sechs Kinder regelmäßig dabei. Da es bisher aber erst drei Trainings waren, wird es sicher noch besser.

Matthias: Zur Zeit kommen so acht bis neun Kids aus den Klassenstufen 7 bis 9. Die Zahl könnte sich aber noch ändern, hoffentlich nach oben.

Was sind die Voraussetzungen für Kids, um in Eurer AG mitzutrainieren?

Ruben: Material zum Spielen wird gestellt, außer Sportsachen müssen die Kinder nichts mitbringen.

Matthias: Sportzeug regelmäßig mitzubringen wird wohl die wichtigste Übung für die Kids werden. Barfuss ist nicht so prickelnd…(lacht)

Nehmt Ihr mit den AG´s eigentlich auch an Turnieren und ähnlichem teil?

Matthias: Über eine Turnierteilnahme wurde konkret noch nicht so recht nachgedacht. Ich und zwei/drei der Schüler würden das gegebenenfalls sicher machen, die anderen sind dazu noch nicht befragt worden. Bei uns steht das Einspielen zur Zeit im Vordergrund. Allerdings ist Talent und Spaß vorhanden.

Ruben: Bei uns sind aktuell auch keine Turniere vorgesehen, die AG ist gerade erst in der „Kennenlernphase“.

Matthias, was ist die beste Motivation für den “Job” als AG-Trainer?

Matthias: Am schönsten ist eigentlich, dass sich nach kurzer Zeit Spaß am Spiel und seinen Regeln einstellt. Interessant wird dann noch, ob und wie das zu einem technischen Niveau entwickelt werden kann.

Ruben, warum engagierst Du Dich in der Nachwuchsarbeit?

Ruben: Während meiner Zivildienstzeit an einer Grundschule in Konstanz habe ich nur gute Erfahrungen mit der Betreuung einer AG gemacht. Eine Zeit, an die ich gerne zurückdenke. Das wollte ich auch nach meinem Umzug nach Berlin beibehalten.

Wo seht Ihr noch Verbesserungsbedarf, beispielsweise hinsichtlich Organisation und ähnlichem?

Ruben: Ich würde mir wünschen, dass es zu einem zweiten Werbungs-Durchgang in den Schulklassen kommt, um eine Teilnehmerzahl von wenigstens acht bis zehn Kindern zu erreichen.

Matthias: Verbesserungen wünsche ich mir beim Werbematerial, zudem hätte ich im Schulbereich gerne ein oder zwei großformatige Plakatmotive zum Aushang gehabt. Dabei ist es wichtig, dass dort Mädchen nicht mit “auch” angesprochen werden. Es wäre schön, wenn hier jemand lange im Vorfeld einen schönen Entwurf macht und diesen mit anderen diskutiert. AG´s sind Pflichtübungen an gebundenen Schulen, ein oder zwei immer wieder präsentierbare Motive wären sicher praktisch. Möglichst unterschiedlich für die unterschiedlichen Altersstufen. Darüber hinaus bräuchte ich sicherlich noch Unterstützung in der Vermittlung von Spieltechnik und Regelkunde.

Zum Abschluss darf natürlich die Frage nach Eurem Floorball-Hintergrund nicht fehlen. Also: Wie lange spielt Ihr schon?

Matthias: Ich spiele seit anderthalb Jahren im Hobby-Bereich Floorball, bin durch meine Kinder zu dem Sport gekommen (Sohn David hilft bei seiner AG mit, Tochter Noemi bei der AG in der Salomon-Grundschule – siehe Übersicht unten; Anm. d. R.).

Ruben: Bei mir sind es mittlerweile zwei Jahre.

 

Folgende AG´s werden aktuell im Berliner Stadtgebiet angeboten:

Scharmützelsee-Grundschule (Schöneberg), Montag, 15.30 – 17 Uhr: Klassenstufen 3 – 6
Reformschule Charlottenburg, Freitag, 13.45 – 15.15 Uhr: Klassenstufen 7 – 9
Charlotte-Salomon-Grundschule (Kreuzberg), Freitag, 13.45 – 15.15 Uhr: Klassenstufen 1 – 3
Ikarus-Grundschule (Mariendorf), Freitag, 18.30 – 20 Uhr: Klassenstufen 3 – 6

Weitere Informationen und Ansprechpartner zum Thema AG´s gibt es hier, Daten zu Trainingszeiten der BAT-Nachwuchsteams unter diesem Link.

Foto: Stephan Rösner

Leave a Reply