Bestes Saisondrittel bei Sieg im Schlüsselspiel

Zum Abschluss der Vorrunde der MaXxPrint FBL gewinnt BAT am siebten Spieltag 8:5 gegen Hamburg. Den Grundstein zum Erfolg legten die Hauptstädter im Mittelabschnitt (5:1): „Unser bestes Drittel der bisherigen Saison“, sagte Stürmer Kai Inkinen. Durch den Heimsieg rückt BAT bis auf einen Punkt an die drittplatzierten Hanseaten heran und hat die Playoff-Ränge als aktuell Fünfter wieder in Schlagdistanz.

Das ist heute ein richtungsweisendes Spiel“, sagte BAT-Spielertrainer Timo Krohne vor der Partie seines Teams gegen den Dritten Hamburg. Die Konstellation war eindeutig: Bei einem Berliner Sieg wäre das Erreichen der Playoffs weiterhin absolut realistisch, bei einer Niederlage drohte dieses Unterfangen hingegen in weite Ferne zu rücken. Die Hauptstädter erhielten sich jedoch ihre Chance und besiegten Hamburg in einer engen, kampfbetonten Partie mit 8:5. Den Grundstein zum Erfolg legte BAT dabei im Mitteldrittel. So glich Pauser eine Minute nach Wiederanpfiff die Hamburger Führung aus dem Startabschnitt aus. Das folgende 1:2 der Gäste beantwortete Berlin in beeindruckender Manier. Zunächst stellte Inkinen wieder auf Unentschieden, ehe dann Kratochvil in Unterzahl und erneut Inkinen das Spiel drehten. Beide Treffer wurden durch Auswürfe von BAT-Goalie Klein eingeleitet, der sich zudem über die gesamte Partie hindurch mit guten Paraden auszeichnete. „Felix hat heute stark gespielt“, fand auch Krohne anerkennende Wort für seinen Torhüter. Die Krönung des Sturmlaufs im Mitteldrittel blieb schließlich Neuzugang Tonsgaard Anderson vorbehalten, der aus Nahdistanz das 5:2 erzielte – sein erster Treffer im BAT-Trikot. „Das war unser bestes Drittel der bisherigen Saison“, sagte Stürmer Kai Inkinen nach der Partie. Die Führung der Berliner geriet im Schlussabschnitt kaum mehr in Gefahr. Als Nass mit zwei Treffern den Hamburger Anschluss beantwortete, war das Spiel endgültig entschieden, obgleich die Gäste anschließend noch zwei Tore markieren konnten. Pauser sorgte drei Sekunden vor Ende für den Endstand von 8:5. Damit rückt Berlin in der Tabelle auf Rang fünf vor, liegt nun punktgleich mit dem Vierten Leipzig und nur einen Zähler hinter dem Dritten Hamburg.

MaXxPrint Floorball Bundesliga, 7. Spieltag, Max-Schmeling-Halle: BA Tempelhof Berlin – ETV Hamburg 8:5 (0:1, 5:1, 3:3). Tore: 0:1 (6., Tsiakas), 1:1 (21., Pauser), 1:2 (23., Sefkow), 2:2 (26., Inkinen), 3:2 (28., Kratochvil), 4:2 (32., Inkinen), 5:2 (37., Tonsgaard Anderson), 5:3 (46., Tsiakas), 6:3 (47., Nass), 7:3 (56., Nass), 7:4 (57., Sefkow), 7:5 (58., Kasemets), 8:5 (60., Pauser). Für BAT spielten: Tom Nebe (T), Felix Klein (T, 0+1), Jan Kratochvil (1+1), Alex Kluge, Henk Nass (2+0), Timo Krohne, Niels Hauser, Marvin Buß, Ray Kalytta, Tim Hahmann, Marco Erfurth, Kai Inkinen (2+1), Sebastian Piegert, Helge Heitmann, Marek Brincil (0+1), Teis Tonsgaard Anderson (1+1), Johannes Pauser (2+1).

Foto: Andreas Schulz

Leave a Reply