Deutliche Steigerung trotz zwei Niederlagen

Am 5. Spieltag des Floorball Deutschland Cup Ost kassierten die Damen der SG Berlin letztes Wochenende zwar zwei Niederlagen, zeigten aber eine deutliche Steigerung im Vergleich zur Hinrunde. Der dritte Platz innerhalb der Staffel Ost ist zwar mittlerweile außer Reichweite, sich vor den Löwen Ladies aus Leipzig und den Damen der SG München/Bonn zu platzieren bleibt aber das Ziel für den kommenden, letzten Spieltag des Cups.

Das hoch gesteckte Ziel vor dem 5. Spieltag war, sich mit einem Sieg über die gastgebende SG Heidenau/Chemnitz die Chancen auf Platz 3 in der Ost-Staffel des Floorball Deutschland Cups offen zu halten. Das Ziel wurde letztlich zwar verpasst, mit einer positiven und kämpferischen Leistung haben die Damen aber gezeigt, dass die Entwicklung in Berlin in die richtige Richtung geht. Mit einem jungen Team angereist, drei Stürmerinnen hatten ihren ersten, beziehungsweise zweiten Einsatz im offiziellen Spielbetrieb, begeisterten die Berlinerinnen mit einer soliden Leistung.

Pech im Abschluss

In Erwartung auf einen offenen Schlagabtausch begann das Spiel gegen die Gastgeber. Unterlag man der SG Heidenau/Chemnitz in der Hinrunde noch relativ deutlich (0:5 forfait), erinnerte man sich zugleich an den Sieg über die Floor Fighters Chemnitz, die einen großen Teil des SG-Kaders stellen, Ende Januar im Freundschaftsturnier – es war also alles drin. Lange Zeit konnte sich keines der beiden Teams absetzen, auf beiden Seiten gab es viele Chancen. Im Angriff zeigte sich Berlin offen und lauffreudig, traf jedoch zu oft nur die Latte oder der Ball wurde in letzter Sekunde von der Linie gekratzt. Im letzten Drittel konnten die Damen aus Heidenau/Chemnitz dann zwei Treffer für sich verbuchen – die Entscheidung zugunsten der Gastgeberinnen.

Zwei Tore gegen Tabellenersten

In ihrem zweiten Spiel trafen die Berlinerinnen anschließend auf den favorisierten Tabellenführer aus Weißenfels, gegen die sie im Hinspiel noch 7:0 verloren hatten. Bereits nach 50 Sekunden konnte die SG mit einem Distanzschuss von Marlen Richter ein kleines Ausrufezeichen setzen und ging kurzzeitig in Führung. Die Antwort folgte zwar prompt und das erste Drittel endete nach einem weiteren Weißenfelser Treffer mit 1:2, der Kampfeswille ging jedoch nicht verloren. Im weiteren Spielverlauf befanden sich die Berlinerinnen meist in der Defense, versuchten aber in Ballbesitz trotzdem offensiv aktiv zu werden und sollten dafür mit einem Treffer von Viola Stasch in der 45. Spielminute belohnt werden – Endstand 2:5. Das Fazit des Spieltages fällt trotz der beiden Niederlagen positiv aus: “Alle haben bis zum Schluss super gekämpt. Wir haben uns viele Chancen erarbeitet, hatten nur im ersten Spiel ein wenig Pech im Abschluss. Aber insgesamt eine richtig gute Leistung”, freute sich Spielerin Antonia Oelke nach den Partien.

Am kommenden, letzten Spieltag des Floorball Deutschland Cup Ost treffen die Damen auf die direkten Verfolger aus Leipzig und München/Bonn. Gegen die Sächsinnen wird zudem die Overtime des ersten Spieltages nachgeholt.

Ergebnisse:
SG Heidenau Chemnitz – SG Berlin 2:0
SG Berlin – UHC Sparkasse Weißenfels 2:5

Für die SG Berlin spielten: Stefanie Oestreich (T), Marlen Richter (1+0), Maxi Thinius, Wilma Knop (0+1), Jenni Hietalahti, Cornelia Lange, Lisa Franze, Viola Stasch (1+0), Yuen-Chee Tang, Katrin Franke, Eva Nitsch, Antonia Oelke, Korinna Kelm, Cornelia Wehner.

Foto: Damen freuen sich über ein Tor gegen Weißenfels; by SG Berlin

Leave a Reply