BAT gelingt umkämpfter Sieg in Döbeln

pic_bat-floorball_19.01.Nach der Weihnachtspause von vier Wochen holen die Bundesliga-Floorballer in der sächsischen Kreisstadt den ersten wichtigen Sieg im neuen Jahr. In einer zerfahrenen und umkämpften Partie können sich die Hauptstädter ab Mitte des zweiten Drittels absetzen und überstehen dadurch den Döbelner Schlussspurt unbeschadet. Unterm Strich stand ein torreiches 10:7 – ein weiterer großer Schritt Richtung Playoffs.

In den letzten zweieinhalb Monaten absolvierte das Team von BA Tempelhof aufgrund von WM-Unterbrechung und Weihnachtspause nur zwei Partien. Diesen Samstag begannen für die Berliner die entscheidenden Wochen im Kampf um die Playoffs. Die erste Etappe war dabei das Auswärtsspiel in Döbeln. BAT als Fünfter traf auf den Achten, nur drei Punkte trennten die Kontrahenten: Es war also ein „Sechs-Punkte-Spiel“.

Die Hauptstädter kamen gut ins Spiel und rissen das Geschehen an sich. Inkinen und Hallbäck (4., 6.) stellten schnell auf 2:0. Danach blieben einige Chancen ungenutzt, die Gastgeber wurden zunehmend gefährlicher. Folgerichtig fiel in der 18. Minute das 2:1. Kratochvil nach einem kuriosen Pass von Engström, der in Schritttempo den gegnerischen Slot durchquerte, stellte aber vor der Sirene den alten Abstand wieder her (20.).

Auch in den zweiten Abschnitt erwischten die Berliner ein Start nach Maß. Witte und Hallbäck nutzten Unkonzentriertheiten in der Döbelner Defensive zum 5:1 (21., 22.). Es folgte ein wilder Schlagabtausch. Döbeln kam binnen 26 Sekunden mit zwei Treffern heran (6., 7.), Berlin konterte mit zwei Traumtoren. Zunächst verwandelte Brincil einen Volley aus vollem Lauf und unmöglichen Winkel, nur 30 Sekunden später platzierte Pauser einen Fernschuss von der Mittellinie genau im Winkel (7., 8.). Nach dieser Torflut beruhigt sich das Spiel, in der 14. Minute kann Heitmann einen Konter zum 8:3 nutzen.

Letztes Drittel, gleicher Anfang – Berlin ist am Drücker und kommt durch Gentsch nur 41 Sekunden nach Anpfiff zum 9:3, der höchsten Führung an diesem Tag. Danach gibt BAT unnötigerweise das Spieldiktat an Döbeln ab und bringt diese damit zurück ins Spiel. Ein Doppelschlag binnen 56 Sekunden stellt das Ergebnis auf 9:5 (43., 44.), Inkinen erhöht in der 52. Minute auf 10:5. Es folgen weitere unsichere Minuten der Hauptstädter, Döbeln kommt direkt im Gegenzug nach Inkinens Treffer zum sechsten Treffer und legt in der 54. Minute das 10:7 nach. Mit etwas Glück und viel Kampfgeist rettet BAT diesen Spielstand letztlich über die Zeit.

Durch den hart erkämpften Auswärtssieg springt Berlin zumindest vorübergehend auf Platz vier und, noch wichtiger, vergrößert den Abstand zum ersten Nicht-Playoff-Platz sieben auf vier Punkte. Nächste Woche erwartet die Hauptstädter ein Doppelspieltag. Am Samstag gastiert Vizemeister Wernigerode in der Schmeling-Halle (Anpfiff: 18.30 Uhr), Sonntag geht es dann zur nächsten schweren Auswärtspartie nach Chemnitz.

Statistik
MaXxPrint Floorball Bundesliga, 12. Spieltag, UHC Döbeln 06 – BA Tempelhof Berlin 7:10 (1:3, 2:5, 4:2): 0:1 (4., Inkinen), 0:2 (6., Hallbäck), 1:2 (18., Schnelle), 1:3 (20., Kratochvil), 1:4 (21., Witte), 1:5 (22., Hallbäck), 2:5 (24., Schulz), 3:5 (26., Haase), 3:6 (26., Brincil), 3:7 (27., Pauser), 3:8 (34., Heitmann), 3:9 (41., Gentsch), 4:9 (43., Sauermann), 5:9 (44., Tomas), 5:10 (52., Inkinen/ Ausschluss Schnelle), 6:10 (52., Haase), 7:10 (54., Deraha).

Foto: Johannes Pauser (li.) überzeugte mit einem Treffer und guter Defensivarbeit; by unihockey-dresden.de.

Leave a Reply