6 Punkte! BAT klettert auf 3. Platz

20130212_bat_sieg_asPerfektes Wochenende für die ersten Herren. Am Doppelspieltag gelangen zwei Siege. Gegen Chemnitz und Dresden fand BAT zunächst jeweils schwer ins Spiel, kam zum Ende jedoch ins Rollen. “Wir lassen uns aktuell nicht aus der Ruhe bringen, sondern glauben an unsere Stärke”, sagt Spielertrainer Krohne. Der Lohn: sechs wertvolle Punkte und vorerst Rang drei.

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge und der damit verbundenen Rückkehr im Kampf um die Playoff-Plätze musste BAT vergangenes Wochenende in zwei weiteren Schlüsselpartien punkten, um endlich in die begehrte Top 6 der Tabelle vorzustoßen. Der erste Gegner hieß Chemnitz.

Die Floor Fighters waren ohne ihre Führungsspieler Radünz und Kapucian (beide krank) angereist und setzten auf eine nahezu komplette Reihe aus eigenem Nachwuchs. Berlin bestimmte zwar die Partie, die Gäste hielten hinten jedoch dicht, auch dank einem starken Goalie. Weil auch BAT wenig zuließ, stand es nach 40 Minuten erst 2:0 (Tore: Heitmann, Brincil).

Im Schlussdrittel kam Chemnitz zunächst zu zwei guten Anschlusschancen, ehe Brockmann (2), Bonk mit seinem ersten Tor im Berliner Dress und Hallbäck den Heimsieg sicherten. Zweieinhalb Minuten vor Ende kam Chemnitz nach einem schönen Konter noch zum verdienten Ehrentreffer und machte damit Felix Kleins ersten Bundesliga-Shutout zunichte.

Dennoch, durch den letztlich klaren Sieg kletterte BAT erstmals in dieser Saison auf einen Playoff-Platz, überholte dabei Dresden. So kam es tags darauf zu einem echten Sechs-Punkte-Spiel, schließlich könnte Platz sieben, der erste Playdown-Rang, mit einem weiteren Erfolg auf vier Zähler distanziert werden.

Lange Lethargie in Dresden

In der sächsischen Landeshauptstadt entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Vor allem in der ersten Spielhälfte war speziell Berlin eine gewisse Lethargie anzumerken, die sich immer wieder in einfachen Fehlern äußerte. Dennoch war man in dieser Phase mindestens gleichwertig. Den frühen Rückstand (2.) egalisierte Thun per Freischlag. Kurz vor der Pause verursachte ein Stoppfehler vorm eigenen Tor die erneute Dresdner Führung.

Ab dem zweiten Drittel übernahm Berlin aber das Spieldiktat. Aus einer sicheren, aggressiven Defensive wurden stetig mehr Chancen erspielt, ein Hallbäck-Doppelpack sorgte schließlich für die erste BAT-Führung. Die Schlüsselszene der Partie folgte gleich nach Anpfiff des Schlussdrittels: Zunächst entschärfte Klein die Ausgleichschance durch Dresdens Schuschwary, direkt im Gegenzug machte Kapitän Heitmann das 4:2.

Ein Doppelschlag von Hallbäck, der verdient “Best Player” wurde, und Brincil binnen 12 Sekunden sorgte in der 49. Minute für die Entscheidung. Auch eine 5-Minuten-Strafe gegen Witte drei Minuten vor Abpfiff änderte nichts mehr, stattdessen traf Brockmann noch einmal ins verwaiste Dresdner Tor.

6:1 und 7:2 – sechs Punkte, drei Gegentore, Sprung von Rang sieben auf drei. Es war ein perfektes Wochenende für Berlin. Besonders die Abgeklärtheit und Ruhe seines Teams in den ersten Hälften beider Spiele, als die Partien knapp standen, beeindruckte Spielertrainer Timo Krohne: “Wir lassen uns aktuell nicht aus der Ruhe bringen, sondern glauben an unsere Stärke, dass die Tore irgendwann folgen werden.”

Nächste Woche geht es auswärts nach Chemnitz – eine schwere Aufgabe, in der BAT aber den fünften Sieg in Serie einfahren will.

Statistik
>BAT – Floor Fighters Chemnitz 6:1 (1:0, 1:0, 4:1)
>Unihockey Igels Dresden – BAT 2:7 (2:1, 0:2, 0:4)

Foto: Andreas Schulz

Leave a Reply