BAT verschenkt zwei Punkte bei Aufsteiger Bonn

20141201_berlin-bank_stephanBei Aufsteiger Bonn gelingt BAT ein starker Beginn. 3:0 führt das Team nach einem spielerisch überzeugenden ersten Drittel. Danach aber verlieren die Hauptstädter den Faden und lassen die Dragons zurück in die Partie. Am Ende stehen statt möglicher drei Punkte nur ein magerer Zähler.

Trotz langer Anreise (Start: 5 Uhr morgens) erwischte BAT im Sportpark Nord einen Blitzstart. Binnen zehn Minuten stellten Friberg, Heitmann und Saariokari eine beruhige 3:0-Führung her. Berlin präsentierte sich überlegen und ließ den Ball und damit auch Bonn laufen. Allerdings kamen die Dragons zu Ende des ersten Drittels besser ins Spiel – auch weil BAT selbst ein wenig nachließ.

Trotz klarer Pausenansprache setzte sich dieses Bild im zweiten Abschnitt fort. Bonner Spieler wurden an den Banden nicht rechtzeitig geblockt und konnten so mit Tempo in die gefährliche Zone vor dem Berliner Tor vorstoßen: Zwei der so entstandenen Chancen nutzten J. Bröker (23.) und Patocka (30.) für die Anschlusstreffer. Brockmann stellte mit einem schönen Direktschuss im Powerplay eine Sekunde vor Ende des Drittels immerhin wieder eine Zwei-Tore-Führung her.

Doch das brachte BAT erneut keine Sicherheit. Zweimal ließ die Defensive im Schlussabschnitt zunächst J. Bröker (52.) und danach N. Bröker (54.) zu viel Platz – 4:4. Ein letztes Mal fand BAT durch Brockmann die direkte Antwort (56.). Anstatt die Führung nun aber ins Ziel zu retten, ließ das Team nur eine Minute später abermals sträfliche Lücken im Defensivverbund, die Patocka mit einer schönen Direktabnahme zum erneuten Ausgleich nutzte.

In der Verlängerung hatte Kratochvil zunächst den Extrapunkt auf der Kelle, vergab aber knapp. Im Gegenzug brachte ein schlechter Wechsel der Berliner Bonn erneut viel Platz zur Entfaltung, den J. Bröker prompt mit einem schönen Pass auf Kandziora ausnutzte. Dieser traf direkt und sicherte Bonn den Extrapunkt.

Unterm Strich hat Berlin beim starken Aufsteiger Bonn zwei Punkte verschenkt. Nach einem spielerisch hervorragenden ersten Drittel verlor das Team zunehmend den Faden und das Selbstvertrauen ins eigene Spiel. In der kommenden Woche gilt es, die Erkenntnisse aus dieser unnötigen Pleite im Training aufzugreifen. Denn am Samstag wartet Zweitliga-Tabellenführer Halle in der zweiten Pokalrunde. In diesem Duell ist BAT, wie gegen Bonn, Favorit. Das sollte sich dann aber auch im Endergebnis entsprechend äußern.

>SSF Dragons Bonn – BAT Berlin 6:5 S.D. (0:3, 2:1, 3:1, 1:0)

Foto: Andreas Schulz

Leave a Reply