7:3-Erfolg gegen Leipzig sorgt für Traumstart

20150920_leibat

Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel gelingt Berlin ein Start nach Maß in die neue Saison. In einer körperlich hart umkämpften Partie gegen Leipzig machen drei gut eingestellte Reihen letztlich den Unterschied. Nächste Station: Kaufering.

Von Beginn an entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel auf beiden Seiten, das mit vielen Großchancen für Spannung sorgte. In der fünften Spielminute gelang es schließlich Marek Brincil das erste Mal den Leipziger Torhüter Pavel Lubentsov zu überwinden. Dies sollte das einzige Tor im ersten Spielabschnitt bleiben, scheiterte das berüchtigte Leipziger Sturmtrio Hruby, Kanta und Ronkanen doch immer wieder am stark haltenden Tom Nebe im Tor der Berliner.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhten Urban und Brincil innerhalb von drei Minuten den Spielstand auf 3:0. Die daraufhin genommene Auszeit von Leipzig inklusive Torhüterwechsel brachten nicht den gewünschten Umschwung in der Partie, was Brockmann in der 30. Spielminute eiskalt zum 4:0 für die Hauptstädter ausnutzte.

In der 31.Spielminute ist es ein unglückliches Zusammenspiel von Krohnes Bein und Fuß, das schließlich das erste Tor für die Heimmannschaft ermöglicht. Die Freude über den Anschlusstreffer hält jedoch nicht lange an, bereits drei Minuten später gelingt es Akseli Hietala auf Vorlage von Christopher Bähr das 5:1 erzielen. Vor Drittelende schafft es Leipzig noch auf 5:2 heranzukommen, dennoch kann BAT mit einer komfortablen Drei-Tore-Führung in den letzten Spielabschnitt gehen.

Die letzten zwanzig Minuten beginnen direkt mit zwei schönen Toren durch Brockmann und Riis, die die Führung auf 7:2 hochschrauben können. In der 46. Spielminute kommt es dann zu einer unschönen Aktion. Christopher Bähr wird an der Wechselbande der Leipziger von hinten gefoult, was eine Rippenprellung nachsichzieht, die gleichzeitig das Spielende für ihn bedeutet.

Die darauffolgende doppelte Überzahl kann BAT nicht für einen Torerfolg nutzen. In der 52. Minute folgt durch Wenzel Flemming das letzte Tor des Tages. Durch einen gezielten Schuss über Nebes Schulter in den Winkel erzielt er das 7:3.

Durch den dritten Sieg gelingt Berlin ein Start nach Maß. In der nächsten Woche gilt es die bisher gezeigte Leistung auswärts gegen den schwierigen Gegner Kaufering zu bestätigen. Zusätzlich kommt es zu einem Wiedersehen mit dem vor der Saison zu den Red Hocks gewechselten Ex-Berliner Niels Hauser. Zu diesem Event wird BAT erstmalig eine Fanfahrt mit Reisebus organisieren. Nähere Details folgen.

Zu Statistik und Spieltagsbericht (Floorballmagazin).

Text: Felix Klein, Foto: Falk Heinzmann

Leave a Reply