4:7! Gegen Kaufering kassiert BAT erste Saisonniederlage

20150909_witteMit dezimierten Kader und Verletzungspech muss BAT Berlin in Kaufering den ersten Rückschlag der jungen Saison hinnehmen. In Oberbayern verliert das Team trotz starken Kampf mit 4:7, belegt aber weiterhin den zweiten Platz.

 

Am Samstag stand für Berlin das entfernteste Auswärtsspiel dieser Saison an. Noch bevor jeglicher Hahn krähen konnte, ging die Fahrt morgens fünf Uhr in Richtung Kaufering los. Trotz des erfolgreichen Starts in diese Saison mit drei Siegen in Folge war von vornherein klar, dass dieses Spiel eine harte Aufgabe wird. Obwohl Kaufering viele hochkarätige Abgänge verzeichnen musste, sind sie immer für überraschende Siege gut. Das musste Vizemeister Wernigerode gleich am ersten Spieltag erfahren, als sie 3:7 in Kaufering verloren.

 

Neben der sehr frühen Anreise mussten die Berliner einen dezimierten Kader verkraften. Trainer Timo Krohne standen nur zwei Reihen zur Verfügung. Die bisherigen Partien hatte man zum Großteil mit drei Linien bestritten. Selbst diese Not-Aufstellung wurde aber direkt vor Anpfiff wieder über den Haufen geworfen, weil Akseli Hietala während der Aufwärmphase einen Ball ins Auge bekam, und direkt in Krankenhaus fuhr.

 

Dennoch startete Berlin  konzentriert in das Spiel, fing einen Fehlpass der Red Hocks ab, und konnte in der 8. Minute durch Lukas Brockmann in Führung gehen. In der Folge kontrollierte Berlin das Spiel und sorgte immer wieder für gefährliche Aktionen in der Hälfte der Bayern. In dieser starken Berliner Phase gelang Kaufering in der 14. Minute der Ausgleich. Kurz darauf gab es den nächsten Berliner Verletzten. Während eines Konters wurde  Lukas Brockmann in die Zange genommen und verletzte sich. Er wird BAT wegen  einer Überdehnung des Außenbands im Kniegelenk nun zwei bis drei Wochen fehlen.

 

Man spürte nun dass Berlin immer unkonzentrierter wurde. Die Folge: Zwei Minuten vor Drittelende ging Kaufering 2:1 in Führung. Im zweiten Drittel bekamen die Red Hocks immer wieder viel zu viel Platz im Spielaufbau, Berlin war oftmals nicht energisch genug. Die Gastgeber bauten ihre Führung auf 5:2 aus. Für BAT hatte Savolainen im Powerplay getroffen.

 

Mit viel Motivation, dem Wissen über das eigene Können und der Rückkehr von Akseli Hietala, der aus dem Krankenhaus direkt aufs Feld stürmte, kämpfte sich Berlin zu Beginn des Schlussdrittels schnell auf 4:5 heran (41. Fabio Witte; 44. Akseli Hietala). Doch Maximilian Falkenberger, Kapitän der Red Hocks, konterte die Berliner Treffer mit einem Doppelpack und sorgte so für die Entscheidung. Trotz der ersten Saisonniederlage belegt BAT in der Bundesliga weiterhin Rang zwei. Am kommenden Wochenende steht dann erst einmal das Pokalspiel gegen Hannover 96 statt.

 

>BAT Berlin – Red Hocks Kaufering 7:4
>Bildergalerie (Augsburger Allgemeine)

Text: Christopher Bähr

Leave a Reply