2:7 im Viertelfinale: Pokalaus in Wernigerode

20162001_bat_reddevils_gg

Aus der Traum vom zweiten final4 nach 2009: Im Pokal-Viertelfinale gegen Wernigerode verliert BAT letztlich klar mit 2:7. Einmal mehr war die fehlende Effektivität Hauptgrund für die Niederlage.

Die Partie begann gut für die Hauptstädter, man kontrollierte den Ball und konnte sich einige Chancen herausspielen. Ein Torerfolg blieb jedoch verwehrt. Zum Ende des ersten Drittels schlichen sich dann vermehrt Fehler im Spielaufbau ein, welche Wernigerode auch sofort bestrafte und nach einem Fehlpass in Führung ging. Nach einer Zeitstrafe gegen Berlin konnten die Devils noch vor Ende des Drittels in Überzahl auf 2:0 erhöhen.

Der Start ins zweite Drittel war zunächst deutlich besser, nach nur einer Minute konnte Hietala auf Vorlage von Savolainen den Anschlusstreffer erzielen. Aber die Freude sollte nicht lange halten. Wieder nach einem Fehlpass fiel der Ball einem Wernigeroder in die Kelle, welcher frei vorm Tor zum 3:1 einschieben konnte. In der Folge war die Partie sehr ausgeglichen, nach einem ungenutzten Powerplay und zwischenzeitlicher doppelter Überzahl konnten die Berliner die dritte Zeitstrafe der Devils im zweiten Drittel nutzen. Tiihonen versenkte den Ball nach Pass von Keil präzise im kurzen Eck.

Im letzten Drittel mussten die Hauptstädter nun den Druck erhöhen. Der Ball befand sich die meiste Zeit nun in der gegnerischen Hälfte, doch für Torchancen fehlte stets die letzte Präzision. Die Gastgeber verteidigten sehr sicher und konnten durch Konter bis auf 6:2 davonziehen. In der Folge konnte man erneut ein Powerplay nicht nutzen und auch mit sches Feldspielern blieben die Berliner im letzten Drittel torlos. Den Schlusspunkt setzte Wernigerode mit einem empty-net Tor zum 7:2

Am nächsten Wochenende gegen Hamburg gilt es für BAT, die Torgefahr wiederzufinden, um im Kampf um die Playoff-Plätze wichtige Punkte zu holen.

>Red Devils Wernigerode – BAT Berlin 7:2 (2:0, 1:2, 4:0)

Text: Fabio Witte, Foto: Gino Günzburger

Leave a Reply