Empfindliche Pleite besiegelt Berliner Playoff-Aus

20161804_mfbc_bat_bk

Mit 2:9 verliert BAT das zweite Playoff-Viertelfinale gegen den MFBC Leipzig.

Die Saison endet für BAT Berlin zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Auch das zweite Viertelfinalspiel gegen den MFBC Leipzig ging verloren. Nach dem knappen 4:5 in der Vorwoche in eigener Halle folgte in Leipzig eine klare 2:9-Pleite. Damit gewannen die Sachsen die Serie direkt mit 2:0-Siegen.

Schon im ersten Abschnitt zeigte der MFBC seinen Siegeswillen. Mit Forechecking und robuster Zweikampfführung gewannen die Leipziger immer wieder tief in der Berliner Hälfte die Bälle. BAT zeigte zu wenig Körpereinsatz und wirkte insgesamt nicht so wach wie der Gegner. Die Folge war ein klarer 0:3-Rückstand zur ersten Pause.

Im zweiten Drittel schien das Momentum dann zu kippen. Zweimal Savolainen nutzte im Slot Abpraller und brachte BAT auf 2:3 heran (27.). Doch in der Folge zeigte sich, dass Berlin ausgerechnet in diesem wichtigen Spiel ein gebrauchten Tag erwischt hatte. In der Abwehr ließ das Team immer wieder MFBC-Spieler sträflich unbewacht, von einer Zuteilung war oftmals nicht zu sprechen. Über die Saison gesehen war es wohl die schwächste Defensivleistung – und Leipzig hat Spieler in seinen Reihen, die so etwas bestrafen. So blieben Savolainens Tore nur ein kurzer Hoffnungsschimmer: Drei Leipziger Tore zum 2:6 sorgten für klare Verhältnisse.

Der letzte Abschnitt zeigte kämpfende Berliner, die mit hohem Forechecking nach dem letzten Strohhalm griffen. Weil nun auch Abschlusspech hinzukam, wollte aber einfach kein Tor mehr gelingen. Stattdessen erhöhte Leipzig zwischendurch auf 7:2 und kam in der Schlussminute, als BAT nochmal alle Schleusen öffnete, zu zwei weiteren Toren. Letztlich siegte der MFBC hoch verdient. Für BAT ist die Saison damit im Viertelfinale vorbei. Das war das Minimalziel vor der Spielzeit gewesen – vorgenommen hatte man sich mehr.

>MFBC Leipzig – BAT Berlin9:2 (3:0, 3:2, 3:0); Endstand Serie: 2:0

Text: Tom Nebe, Foto: Bella Klein

Leave a Reply