BAT entführt zwei Punkte aus Wernigerode

20162509_reddevils-bat_christian_amira

Mit einem 4:3 nach Verlängerung feiert BAT Berlin im zweiten Saisonspiel den zweiten Sieg.

Nach dem 12:4 zum Auftakt der Spielzeit gegen Chemnitz in der Vorwoche gelang BAT am Wochenende in Wernigerode der nächste Sieg. Gegenüber der Partie gegen die Floor Fighters fehlten BAT unter anderen Marek Brincil und Jakob Bestgen – Spielertrainer Jan Kratochvil schickte deshalb nur zwei statt drei Linien ins Spiel.

BAT dominierte die ersten gut zehn Minuten und wurde durch Treffer von Brockmann (im Powerplay) und Kratochvil (nach einem Freischlag) belohnt. Aus dem Nichts gelang Wernigerode nach einem Ecken-Einschlag der Anschluss. Berlin verlor danach etwas Spielfluss und rettete die 2:1-Führung knapp in die Kabine.

In der Pause hatten Kratochvils Worte, das Team solle wieder an die Startphase der ersten Abschnitts anknüpfen, Wirkung gezeigt. BAT dominierte wieder, doch scheiterte mit einigen Hochkarätigen am starken Goalie im Tor der Red Devils. Immerhin hielt die Abwehr dicht, sodass es nach 40 Minuten weiter 2:1 stand.

Im Schlussabschnitt agierte BAT nicht mehr so zielgerichtet im Aufbau und mitunter auch etwas unkonzentriert. Wernigerode schlug Kapital und kam sechs Minuten vor Spielende im Powerplay zum Ausgleich. Berlin fand eine Antwort: Heitmann traf nach Freischlag zum 3:2. Über die Zeit brachte das Team die Führung aber nicht. Weniger als zwei Minuten vor Abpfiff, Wernigerode spielte mit sechs Feldspielern, fehlte kurz die Zuteilung bei einem Freischlag. Die Folge: das 3:3 und damit Verlängerung.

In der Overtime bekam BAT schnell eine Gelegenheit zum Powerplay. Zwei direkte Pässe und ein direkter Schlagschuss ins ferne Eck durch Fredrik Azelius später hatte BAT sich den Extrapunkt gesichert. Mit dem 4:3 nach Verlängerung hat das Team fünf Punkte aus den ersten beiden Spielen geholt. Nächste Woche erwartet das Team ein Hammerprogramm: Samstag MFBC, Sonntag Bremen.

>Red Devils Wernigerode – BAT Berlin 3:4 SD (1:2, 0:0, 2:1, 0:1)

Text: Tom Nebe, Foto: Amira Schoemann

Leave a Reply