Unnötige 1:6-Pleite zum Ligaabschluss

Mit einer 1:6-Niederlage gegen Kaufering beendet Berlin die diesjährige Ligaphase. Der vierte Tabellenrang war zwar bereits gesichert, der schwache Auftritt insbesondere im ersten Drittel dennoch unnötig. Jetzt warten die Playoffs.

Weil Wernigerode am Samstag in Schriesheim gewann, hätte Berlin auch mit einem Sieg Tabellenrang drei nicht mehr erobern können. Kaufering hingegen brauchte drei Punkte um selbst noch in die Playoffs einzuziehen.

BAT startete in die Partie zwar mit viel Ballbesitz, in vielen Aktionen aber zu inkonsequent. Bauerntrick, Freistoß, Rebound, Nachsetzer. 0:4.

Im zweiten Spielabschnitt, war der Berliner Auftritt deutlich besser. Während im Kauferinger Kasten aber ein herausragender Dahme glänzend parierte, kassierte BAT erneut zwei unnötige Tore.

Das letzte Drittel lag dann zwar in Berliner Regie, zu mehr als zu einem symbolischen Treffer durch Brockmann war die späte Leistungssteigerung aber nicht nutze. Am Ende unterlag BAT deutlich mit 1:6 und entsandte so Kaufering indirekt in die Playoffs.

“Mit Ruhm haben wir uns nicht bekleckert”, gestand Spielertrainer Jan Kratochvil. Aber die Mannschaft wisse die Leistung richtig einzuordnen. Auf die Playoffs werde diese Niederlage keinen negativen Einfluss haben. Das sei ein neuer Wettbewerb, meint Kratochvil.

Ob das stimmt, wird sich schon am kommenden Sonntag zeigen. Berlin reist nach Leipzig. Gegen den MFBC war man 2016 im Viertlefinale ausgeschieden. Jetzt steht somit die Revanch an.