Alles oder nichts

Berlin ist mit einer Niederlage in seine Playoff-Serie gegen Leipzig gestartet. Am kommenden Wochenende müssen deshalb zwei Siege am Stück her. Die Mannschaft ist optimistisch.

Niederlage zum Serien-Auftakt

Obwohl BAT mit nur zwölf Feldspielern nach Leipzig reiste, war das Chancenplus der Berliner zunächst deutlich. Meist scheiterte man aber entweder am eigenen Unvermögen oder an einem glänzend aufgelegten Pavel Lubentsov im Leipziger Kasten.

In einer körperlich intensiven aber über weite Strecken sauberen Partie legte der MFBC mehrmals vor, Berlin verkürzte zweimal per Powerplay durch Brockmann. 3:2 für Leipzig nach zwei Dritteln.

Im Schlussabschnitt kassierte Berlin nach einem weiteren Gegentreffer auch noch in eigener Überzahl. 5:2. Beim späten Aufbäumen fehlten schlussendlich die defensiven Kräfte und der MFBC schraubte seine Führung auf 9:3 hoch.

Heimvorteil soll Wende bringen

Schon in der Hauptrunde hatte es für Berlin in Leipzig nichts zu holen gegeben (3:7). Zuhause spielte man deutlich souveräner und siegte mit 7:3. Da am Wochenende mindestens drei wiedergenesene Stammspieler in den Kader zurückkehren sollen, blickt Veteran Marek Brincil optimistisch auf die Rückspiele:

“Wir waren schon in Leipzig auf einem guten Weg. Am Ende hat uns aber die Kraft gefehlt. Zuhause werden wir uns zerfleischen. Wenn wir wirklich alles geben, habe ich keine Zweifel, dass wir beide Spiele gewinnen werden.”

Das Rückspiel findet am Samstag, 08.04., in der Max-Schmeling-Halle (18 Uhr). Sollte BAT die Partie gewinnen, folgt gleich am Sonntag, dem 09.04., um 16 Uhr, das entscheidende dritte Spiel in der Seelenbinderhalle (Paul-Heyse-Straße).