Der nächste Lichtschweif

Berlins Überraschungserfolg bei der U13-DM auf heimischem Boden war der erste bundesweite Erfolg für den eigenen Nachwuchs. Aber was bedeutet das für die Zukunft des Vereins?

„Der Erfolg bei der DM zeigt uns, dass wir nach langen Jahren Jugendarbeit auf dem richtigen Weg sind“, sagt Inge Kuld, gemeinsam mit Mathias Berger und Hannes Thun Trainerin der U13. „Da Ergebnisse bei Kinderteams aber immer sehr jahrgangsabhängig sind und sich Entwicklungen der einzelnen Spieler und gegnerischen Teams schwer einzuschätzen lassen, kann man noch nicht sagen, was es für uns bedeutet.“

BAT war eigentlich als Außenseiter ins Turnier gestartet, belegte nach Siegen gegen Bonn (8:4) und Wellingsbüttel (5:3) aber überraschend den zweiten Platz in Gruppe B. Gegen den späteren Finalgegner und schlussendlich auch Meister München gab es da eine 3:7-Niederlage. Der große Coup gelang dann am Sonntagmorgen, im Halbfinale. Gegen Favorit Leipzig lag man zunächst wiederholt zurück, drehte die Partie aber in Halbzeit zwei und siegte mit 5:4. Im Endspiel reichte es gegen München dann zwar wieder nicht (3:9), dennoch ist die Vize-Meisterschaft ein historischer Erfolg.

„Das Positive ist, dass aus dem Team nur zwei Spieler zu alt sind und das Team verlassen werden. Die anderen bleiben und sogar unser Übergangsgoalie hat sich entschieden, langfristig im Tor zu spielen. Wir freuen uns sehr über den Vizemeistertitel und geniessen es. Aber im Herbst ist alles wieder neu“, so Kuld.

Der sportliche Erfolg kommt genau pünktlich, in einer Zeit, in der man sich als neuer Verein auf eigene Beine stellt. In der kommenden Saison wird der Nachwuchs, dann ebenfalls unter dem neuen Namen „Berlin Rockets“ versuchen auf diesem Erfolg aufzubauen.