Overtime-Sieg gegen Wernigerode

Mit 1:3 lagen die Rockets schon zurück, siegten am Ende aber mit 5:4 nach Verlängerung und bleiben damit mitten im Playoff-Rennen. Am kommenden Wochenende muss ein Heimsieg gegen Bonn her.

Ob’s am Ende zwei gewonnene oder ein verlorener Punkt waren, ist schwer zu sagen. Berlins Kader, gesundheitlich noch leicht angeschlagen, behielt das erste Drittel unter Kontrolle, Savolainen sorgte für die 1:0-Führung der Rockets.

Im zweiten Spielabschnitt folgte der Einbruch. Viel zu handzahm ließ man dem Gegner genug Platz für Abschlüsse – und gleich drei Treffer. Für Farbe im Spiel sorgten zu dem Zeitpunkt nur die neuen “galaktischen” Trikots der Rockets. In der 15. Spielminute verkürzte wieder Savolainen zumindest auf 2:3.

Was für ein Hingucker! 🤩 Vorab die ersten Bilder vom spannenden 5:4-Erfolg gegen Wernigerode… und von den "galaktischen" neuen Trikots. Langweilig geht anders. (Fotos: Jürgen Lekscha)

Gepostet von Berlin Rockets am Sonntag, 8. Dezember 2019

Das letzte Drittel war dann zunächst wieder in Berliner Regie. Lichtwer nach Konterkombi, Savolainen mit seinem dritten Treffer, aus spitzem Winkel in Überzahl, brachten die Rockets wieder in Front. Doch erst gelang Wernigerode der Ausgleich, dann bekamen die Devils noch kurz vor Schluss ein Powerplay zugesprochen.

Berlins Unterzahlreihe machte aber wieder dicht und brachte den 4:4-Zwischenstand über die Runden. Nach zwei gespielten Minuten der Verlängerung holte dann Frederik Bonk zum Distanzschuss aus und sicherte den Rockets den wichtigen Extrapunkt.

Berlin schiebt sich mit diesem Erfolg vor Wernigerode auf Platz acht und bleibt in einem enorm engen Mittelfeld nur zwei Punkte von einem Playoff-Platz entfernt. Um diesen zu erreichen, wäre ein weiterer Sieg wichtig – insbesondere am kommenden Sonntag (16 Uhr, Lilli-Henoch-Sporthalle, Pallasstrasse 15) gegen Aufsteiger Bonn.