Über Floorball

Floorball gilt als die schnellste Teamsportart der Welt. Geboren in den USA, entwickelt in Schweden, entwickelt sich dieser junge spezielle Hockey-Variante extrem schnell auch in Deutschland, ganz besonders in Berlin und Brandenburg.

7:4-Sieg gegen Chemnitz!

Mit einem 7:4-Erfolg gegen die Floor Fighters unterstreichen die Berlin Rockets ihre bärenstarke Rückrunde und sichern sich definitiv den sechsten Platz. Aufgrund der nur für diese Saison verkürzten Playoffs, reicht dieser aber nicht mehr für die Endrunde aus.

Gegen den nun bereits sicheren Playoff-Teilnehmer Chemnitz startete Berlin mit viel Schwung – schon nach neun Sekunden tankte sich Jordan vor den gegnerischen Keeper und schob flach ein. Keil und Rajamäki erhöhten auf 3:1, Jordan im zweiten Drittel sogar auf 4:1.

Doch Chemnitz kam zurück, glich im Schlussabschnitt sogar aus. Das Spielende gehörte dennoch den Rockets, erst Brockmann, dann doppelt Makkonen machten den verdienten Erfolg klar. Mit sieben Siegen ist Berlin vorm letzten Spieltag damit das drittstärkste Team der Rückrunde.

„Wir haben uns zu einer Mannschaft entwickelt, die man ernst nehmen muss und wir möchten attraktives Offensiv-Floorball spielen“, sagt Coach Pasi Rösti. Was sich im Laufe der Saison am stärksten entwickelt habe, sei das Vertrauen, auch schwere Spiele zu gewinnen.

Trotzdem endet für Berlin am kommenden Wochenende aber bereits die Saison. Der sechste Platz reicht dieses Jahr für die Playoffs nicht aus, da sich für diese aufgrund des coronabedingt verkürzten Spielplans nur vier Teams qualifizieren. Und da man auch weit von der Relegation entfernt ist, steht die Sommerpause an.

In diese möchte man sich aber mit einem 3-Punkte-Erfolg in Hamburg verabschieden. Keine leichte Aufgabe, denn die Hanseaten kämpfen noch um Platz zwei und damit für eine bessere Ausgangslage für die Playoffs.

Foto: Stephan Janz

Share: